Schule von A -Z

Schule von A -Z

Ansteckende Krankheiten

Sollte Ihr Kind an einer ansteckenden Krankheit im Sinne des Bundesseuchengesetzes wie z.B. Cholera, Diphtherie, Hepatitis, Keuchhusten, Meningitis, Masern, Mumps, Röteln, Polio, Salmonellen, Scharlach, Tuberkulose, Typhus, Windpocken erkranken, benötigen wir sofort Ihre Information, um ggfs. vorbeugende Maßnahmen einleiten zu können. In jedem Fall dürfen Sie Ihr Kind erst wieder zur Schule schicken, wenn eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des behandelnden Arztes vorliegt.

Arbeitsmaterialien

Eine wesentliche Voraussetzung für ein störungsfreies Lernen ist das Vorhandensein aller benötigten Arbeitsmaterialien. Schauen Sie bitte regelmäßig in die Schultasche Ihres Kindes und stellen Sie sicher, dass Ersatzbeschaffungen (z.B. Kleber und Bleistift) rechtzeitig erfolgen.

Aufgabenheft

Hier werden die Aufgaben für die Lernzeit aufgeschrieben.

Aufsicht

Während der Hofpausen führen 2 Personen Pausenaufsicht. Bei Konflikten sind sie Ansprechpartner für die Kinder und versuchen gefährliche Situationen zu entschärfen. Sie reden mit den Kindern und hören ihnen zu. Bedenken Sie aber bitte: Wir können nicht überall sein, können nicht alles sehen und jeden Streit schlichten! Nicht jeder Konflikt erfordert ein Eingreifen. Die Kinder sollten auch lernen, kleinere Streitereien selbst zu lösen!

Ausleihverfahren für Schulbücher

Die Kinder sind verpflichtet, die ausgeliehenen Lehrmittel pfleglich zu behandeln und zu dem von der Schule festgesetzten Zeitpunkt in ordnungsgemäßem Zustand zurückzugeben. Die Erziehungsberechtigten haben dies im Rahmen ihrer Aufsichtspflicht zu überwachen. Verloren gegangene oder beschädigte Lernmittel sind zu ersetzen. Wir empfehlen deshalb dringend, alle ausgeliehenen Bücher mit einem Umschlag zu versehen.

Beurlaubung

Wollen Sie Ihr Kind für ein oder zwei Tage beurlauben lassen, teilen Sie dieses bitte rechtzeitig vorher der Klassenlehrkraft mit. Bei längerfristigen Beurlaubungen z.B. für Mutter-Kind-Kuren müssen Sie sich an die Schulleitung wenden. Die Beurlaubung direkt vor oder nach den Ferien ist nur in Ausnahmefällen wegen wichtiger Gründe möglich. Ein entsprechender Antrag muss spätestens 1 Woche vor dem geplanten Termin schriftlich der Schulleitung vorliegen.

Bücherei

Um die Lesemotivation zu steigern, bieten wir den Kindern regelmäßig während des Schulvormittags die Möglichkeit, in der von Eltern betreuten Schulbücherei Bücher auszuleihen. Jede Klasse hat an einem festgelegten Tag in der Woche „Büchertausch".
Zudem nutzen wir die Internetplattform „Lepion". Die Kinder können auf der Internetseite Fragen zu Büchern, die sie gelesen oder gehört haben, beantworten.

Chor

Als besonderen Schwerpunkt fördert unsere Schule die musikalische Grundbildung für alle Kinder auch im Vormittagsbereich. Einmal wöchentlich erhält jede Klasse eine Stunde Chorunterricht. Nicht nur Instrumentalkunde und das Lernen von Noten, sondern auch Bewegung, Tanz und Rhythmik stehen auf dem Programm.

Computer

Unsere Klassen sind mit Computern – teilweise auch mit Internetzugang - zum Lernen ausgestattet. Die KlassenlehrerInnen beraten Sie gerne, welche Programme oder Internetseiten zum Lernen geeignet sind.

Differenzierung

Individuelles Lernen der Kinder ist uns wichtig. Jedes Kind soll nach seinen Fähigkeiten und in seinem eigenen Tempo lernen. Differenzierung findet sowohl im regulären Klassenunterricht als auch im Förderunterricht statt.

Einschulung

Die Kinder werden am 2. Schultag nach dem Ende der Sommerferien eingeschult. An diesem Tag können die Kinder mit ihren Eltern an einem Gottesdienst in der Kirche Herz Jesu teilnehmen. Danach findet in der Schule die Einschulungsfeier statt, ehe die Erstklässler im Anschluss daran ihre „erste Schulstunde" haben.

Elternabend

Elternabende dienen in erster Linie dem vertrauensvollen Informationsaustausch über die Angelegenheiten, die die einzelne Klasse betreffen.
Zum ersten Elternabend im ersten Schuljahr lädt die Klassenlehrkraft ein und leitet die Wahl der Vertreterinnen/ Vertreter der Klassenpflegschaft.
Zu den Aufgaben der/s Vorsitzenden der Klassenpflegschaft gehört die Einberufung der Elternversammlung, wobei in den meisten Fällen eine vorherige Absprache mit der Klassenlehrkraft sinnvoll ist. Zudem sind diese Eltern Mitglieder der Schulpflegschaft.

Eltern-Info

Wir nutzen folgendes zum Informationsaustausch:
Postmappe: Elternbriefe werden von den Klassenlehrkräften ausgeteilt und von den Kindern in die „gelbe Mappe = Postmappe" geheftet. Bitte kontrollieren Sie diese Mappe regelmäßig. Sie können diese Mappe auch für Mitteilungen an die Lehrkräfte nutzen.
Mails: jede Klasse hat einen Mailverteiler, über die Infos der Mitwirkungsorgane, der Schulleitung weiter gegeben werden.
Homepage: hier finden Sie Aktuelles, Terminübersichten etc. Bitte regelmäßig anschauen.

Elternsprechtage

Im Herbst und im Frühjahr eines jeden Schuljahres lädt die Schule zu Elternsprechtagen ein. Hier haben Sie die Gelegenheit, mit der Lehrkraft ihres Kindes zu sprechen.
Die Termine für die Elternsprechtage erhalten Sie auf dem Jahresterminplan, eine Einladung mit den genauen Daten erfolgt über die Klassenlehrkraft.

Entschuldigung

Sollte Ihr Kind krank sein, benachrichtigen Sie bitte die Schule. Am einfachsten ist es, vor dem Unterricht anzurufen. Ist das Sekretariat nicht besetzt, ist der Anrufbeantworter geschaltet.

Förderunterricht

Ziel des Förderunterrichts ist es, Lernproblemen vorzubeugen, Schwierigkeiten möglichst zu beseitigen, aber auch Kinder mit besonderen Fähigkeiten zu fördern. Die Anzahl der Förderstunden ist von der Versorgung mit Lehrerstunden abhängig.
Der Förderunterricht kann entweder parallel zu den Unterrichtsstunden (durch eine Doppelbesetzung), am Ende des Schulvormittags oder im Nachmittagsbereich liegen. Die Teilnahme am Förderunterricht ist für die entsprechenden Kinder Pflicht. Im Stundenplan werden diese Stunden mit „IF" = individuelle Förderung gekennzeichnet.

Förderverein

Vor einigen Jahren haben Eltern einen Förderverein gegründet, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Arbeit der Schule ideell und finanziell zu unterstützen. Werden auch Sie Mitglied im Förderverein unserer Schule! Ein Beitrittsformular finden Sie auf unserer Homepage.

Frühstück

Nach der Spielpause (9.45 Uhr) wird gemeinsam im Klassenraum gefrühstückt. Achten Sie bitte darauf, dass das Frühstück Ihres Kindes möglichst vollwertig (Vollkornbrot, Obst, rohes Gemüse) ist. Vermeiden Sie es, Ihrem Kind gesüßte „Pausensnacks" und dergleichen mitzugeben.

Fundsachen

Es ist erstaunlich, was im Laufe eines Schuljahres alles in der Schule vergessen wird. Im Verwaltungsbereich werden die Fundsachen gesammelt. Zweimal jährlich werden die Fundstücke sortiert, evtl. gewaschen und dann auf einem „Flohmarkt" in der Schule verkauft. Über den Erlös freut sich der Förderverein.

Geburtstag

Falls Ihr Kind an seinem Geburtstag etwas mitbringen möchte, bitten wir um festen Kuchen oder andere kleine Leckereien. Auch ein Spiel oder ein Buch für die Klasse sind sehr beliebt.

Handys

Falls Sie es für angebracht halten, Ihr Kind während der Grundschulzeit mit einem Mobiltelefon aus zu statten, gelten folgende Regeln:
Das Telefon hat während des ganzen Tages im Ranzen zu verbleiben und ist entweder ausgestellt oder im Stumm-Modus. Es darf von den Kindern erst nach Verlassen der Schule benutzt werden. Es liegt in der Verantwortung der Eltern, dass sich das Kind an die Regeln hält.

Hausschuhe

Die Kinder dürfen die Klassen- und OGS-Räume nur mit Hausschuhen betreten. Schuhe bzw. Hausschuhe werden vor den Räumen abgestellt.

Homepage

Auf der Internetseite www.ggs-pfälzer-strasse-koeln.de finden Sie nicht nur wichtige Informationen zu unserer Schule, sondern auch Berichte und Bilder von verschiedenen schulischen Aktivitäten. Es lohnt sich, die Seite regelmäßig zu besuchen!

Inklusion

Wir haben den Anspruch eine Schule zu sein, in der jeder wichtig ist, alle willkommen geheißen werden und die Vielfalt des Kollegiums, des OGS-Teams, der Eltern und Kinder als Chance gesehen wird. Kinder mit verschiedenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen werden bei uns unterrichtet und betreut.

Karneval

An Weiberfastnacht findet in der Aula unsere Schulsitzung, die von den Kindern gestaltet wird, statt. Seit einigen Jahren besucht uns eine kleine Delegation der „Roten Funken" und tanzt gemeinsam mit unseren kleinen Funken den Funkentanz. Eltern sind herzlich willkommen. Seit 2014 nimmt eine Gruppe von Eltern und Kindern der Schule am Dienstagszug in der Südstadt teil. Die Teilnahme ist freiwillig.

Klassenfahrten und Ausflüge

Zu den besonderen Erlebnissen während der Grundschulzeit zählen die Klassenfahrten. Während in den ersten beiden Klassen überwiegend eintägige Ausflüge unternommen werden (z. B.: Zoo, Museen, Stadtrundgänge, Waldschule), wird in Klasse 4 eine mehrtägige Fahrt durchgeführt. Die Informationen über geplante Klassenausflüge und –fahrten erhalten Sie rechtzeitig von der Klassenlehrkraft.

Klassenkasse

Jede Klasse führt eine Klassenkasse. Die Einzelheiten wie z.B. Höhe der Einzahlung, Verwendungszweck usw. werden auf den Elternabenden besprochen.

Klassenlehrerin/ Klassenlehrer

Die Klassenlehrkräfte sind erste Absprechpartner sowohl für Sie als auch für die Kinder. An unserer Schule führt eine Lehrkraft die Klasse durchgehend von der 1. bis zur 4. Klasse. Ein Wechsel der Klassenlehrkraft findet nur aufgrund besonderer Situationen statt.

Kopfläuse

Der Befall durch Kopfläuse gilt laut Infektionsschutzgesetz nicht als Krankheit. Ebenso sind sie kein Zeichen mangelnder Hygiene oder Sauberkeit.
Im Kindergarten und in der Grundschule werden erfahrungsgemäß Kinder häufiger von Läusen befallen. Die Übertragung erfolgt durch dichten Kopfkontakt oder durch Kleidungsstücke, die nebeneinander hängen (Jacken, Anoraks, Mützen).
Die Erziehungsberechtigten haben dafür Sorge zu tragen, dass die Kinder ohne Nissen bzw. Läuse das Schulgebäude betreten. Sollte ein Befall vorliegen, muss die Schule davon in Kenntnis gesetzt werden.
Eltern haben die Pflicht, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Bei wiederholtem Befall behält sich die Schule vor, ein ärztliches Attest einzufordern.

Krankmeldungen

Ist Ihr Kind krank und kann nicht zur Schule kommen, melden Sie es telefonisch (Sekretariat) vor 8.00 Uhr krank oder geben über einen verlässlichen Mitschüler der Lehrkraft Bescheid.

Lepion

Unter www.lepion.de finden Sie ein Internetangebot, zu dem jedes Kind der Schule an der Pfälzer Straße einen eigenen passwortgeschützten Zugang besitzt. Hier können die Kinder Lesetipps erhalten und ihre Leseleistung selbstständig überprüfen.

Lernzeiten

Dienstag bis Freitag gibt es für alle Kinder Lernzeiten, in denen die Themen des Unterrichtes vom Vormittag vertieft werden. Die Zeiten sind gestaffelt:
1.+2. Schuljahr täglich 30 Minuten; 3.+4. Schuljahr täglich 45 Minuten.
Die Lernzeiten werden von den pädagogischen Kräften des Ganztags betreut.

Die Lernzeit findet in Form einer konzentrierten Stillarbeit statt. Die pädagogischen Kräfte unterstützen alle Kinder bei Verständnisproblemen und setzen mithilfe der Lernzeitmitteilung Eltern und Klassenleitung über große Verständnislücken, Lernprobleme und Konzentrationsschwierigkeiten in Kenntnis. Diese Rückmeldungen werden von den Klassenleitungen dokumentiert.
Die Lehrkraft erteilt Aufgaben, deren Umfang (u.U. individuell angepasst) die vorgegebene Zeit ausfüllen. Die Aufgabenstellung unterteilt sich in Kern- und Zusatzaufgaben.
Die Kinder haben die Aufgabe, für die Lernzeit das passende Material dabei zu haben. Die Aufgaben werden schriftlich notiert.
Bei Bedarf finden Rückmeldungen zum jeweiligen Verhalten und der Qualität der bearbeiteten Aufgaben der Kinder in der Lernzeit nach Reflexion auf der Teamsitzung in Einzelgesprächen mit Klassenleitung und Eltern statt.
Eltern haben die Aufgabe, sich regelmäßig Einblick über den Lernstand ihrer Kinder zu verschaffen (z.B. Einsicht in Hefte, Arbeitshefte, Mappen, Lernzeitaufgabenheft etc.) Mündliche Aufgaben z.B. Auswendiglernen von Gedichten, flüssig (Vor-)Lesen,1x1-Reihen, Blitzrechnen etc.) bedürfen der Unterstützung der Eltern.
In den regelmäßig stattfindenden Gesprächen werden Eltern über Qualität/Quantität der Lernzeitaufgaben informiert und ggf. in individuelle Unterstützungsmaßnamen mit eingebunden.

Mitwirkung

Sowohl Eltern als auch Kinder haben die Möglichkeit an der Entwicklung der Schule an der Pfälzer Straße mitzuarbeiten. Für die Eltern ist dafür die Klassen- und Schulpflegschaft vorgesehen. Kinder wählen in ihren Klassen einen Klassenrat oder Klassensprecher.

Mobilitätserziehung

Als Ergänzung zum Sachunterricht besucht uns in Klasse 1 + 2 regelmäßig der Verkehrspolizist.
Für die Klassen 3 + 4 baut die Mobile Verkehrsschule mehrere Male einen Fahrradparcours auf dem Schulhof auf. Die Kinder kommen dann mit ihren eigenen Fahrrädern zur Schule und üben das Verhalten im Verkehr. Auch hierbei unterstützt uns der Verkehrspolizist.

Parken

Sie bringen manchmal Ihr Kind mit dem Auto zur Schule oder holen es mit dem Auto ab? Dann haben wir eine ganz dringende Bitte an Sie: Fahren Sie nicht auf den Schulparkplatz oder halten nicht unmittelbar vor dem Schultor. Das gilt sowohl für die Pfälzer als auch Burgunder Straße.

Pause

Das Schönste an der Schule sind die Pausen. Wir haben 2 Hofpausen festgelegt: nach der 2. Schulstunde (9.30 Uhr) und nach der 4. Schulstunde (11.30 Uhr) gibt es jeweils eine 15 Minuten - Pause. Darüber hinaus kann jede unterrichtende Lehrkraft den Kindern eine Pause einräumen, wenn das Bedürfnis der Kinder nach Bewegung und Erholung zu erkennen ist.

Postmappe

siehe Elterninfo

Projektwoche

Jedes 2. Jahr findet unsere Projektwoche statt. In dieser Woche arbeiten die Kinder an unterschiedlichen Themen und in unterschiedlichen Gruppen. Der Klassenverband ist in dieser Zeit aufgehoben. Am Ende der Woche präsentieren die Kinder ihre Ergebnisse.

Rad fahren/Radfahrer

Kinder bekommen heute in aller Regel schon recht früh ein Fahrrad und können meist schon nach kurzer Zeit geschickt damit umgehen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Kinder, auch bereits Erstklässler, mit dem Fahrrad zur Schule kommen.
Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass Kinder mit dem Fahrrad auch am Straßenverkehr teilnehmen sollten. Der Gesetzgeber hat für junge Radfahrer eine besondere Regelung erlassen: Kinder bis zum vollendeten 8. Lebensjahr müssen auf dem Fußweg fahren. Kinder unter 10 Jahren dürfen den Fußweg nutzen, unabhängig davon, ob ein Radweg vorhanden ist. An Einmündungen oder Kreuzungen müssen die Kinder dann auf jeden Fall absteigen und zu Fuß über die Straße gehen.
Grundvoraussetzung für die Verkehrsteilnahme als Radfahrer ist die technische Fertigkeit, ein Rad sicher zu bewegen, gute Regelkenntnis und eine gewisse Verkehrserfahrung. Selbstverständlich muss das Fahrrad in einem ordnungsgemäßen Zustand sein und vor allen Dingen der Größe des Kindes entsprechen. Der Helm sollte zum Schutz vor Kopfverletzungen immer getragen werden. Verantwortlich dafür sind die Eltern. Kinder können ihre Fahrzeuge vor dem Schulgelände an dafür vorgesehenen Ständern abschließen.
s. auch Mobilitätserziehung

Regeln

Die Klassenlehrkraft bzw. die Mitarbeiterinnen des Offenen Ganztags stellen zusammen mit den Kindern Verhaltensregeln auf, die von allen Kindern eingehalten werden müssen. Die Regeln werden regelmäßig besprochen.

Religionsunterricht

Der Religionsunterricht ist ein ordentliches Unterrichtsfach, das auch bewertet bzw. in den Klassen 3/4 benotet wird. Die Themenbereiche umfassen laut Lehrplan religiöse, biblische, kulturelle, soziale und ethische Inhalte. Diese werden innerhalb von vier Jahren miteinander vernetzt und aufeinander aufbauend unterrichtet. Daher ist eine kontinuierliche Teilnahme in einer konstanten Lerngruppe von Beginn an sehr wichtig.
Bei uns findet der Religionsunterricht vom 1. Schuljahr an getrennt nach den Konfessionen katholisch und evangelisch statt. Katholisch und evangelisch getaufte Kinder nehmen automatisch am jeweiligen Unterricht ihrer Konfession teil.
Darüber hinaus können ungetaufte Kinder oder solche anderer Konfessionen/ Religionen unter folgenden Voraussetzungen am Religionsunterricht teilnehmen:

1. Die Eltern haben rechtzeitig bei der Schulanmeldung ihren ausdrücklichen Wunsch dazu schriftlich kundgetan (Anmeldeformular).
2. Die Gruppengröße lässt dies zu.
3. Die den Religionsunterricht erteilende Lehrkraft stimmt der Aufnahme zu (evtl. nach einem persönlichen Gespräch mit dem Kind).

Schulfest

In den Schuljahren ohne Projektwoche findet gegen Ende des Schuljahres unser Schulfest statt. Die Klassen denken sich Spielangebote aus, Eltern spenden Essen und Getränke. So verbringen wir gemeinsam einen schönen Tag in der Schule.

Sekretariat

Die Öffnungszeiten des Sekretariats finden Eltern auf der Homepage - Startseite unter "Ansprechpartner und Öffnungszeiten" oder im Menüpunkt "Kontakt" unten rechts auf jeder Seite.
Unsere Sekretärin heißt Frau Koch.
Über sie erhalten Sie z.B. Schulbescheinigungen oder Informationen zu Fahrkarten.

Selbstständigkeit

"Überbehütete Kinder sind genauso schlimm dran wie vernachlässigte Kinder." Dieses Zitat des Erziehungswissenschaftlers Peter Struck sollte uns zu denken geben. Die Erziehung zur Selbstständigkeit muss ein wichtiges Ziel all derer sein, die die Kinder in ihrer Entwicklung begleiten. Kinder sollen baldmöglichst nach Aufnahme in die Schule gelernt haben, selbstständig ihre Schulsachen zu ordnen und für den kommenden Schultag bereitzulegen. Auch das Tragen der Ranzen sollten nicht die Eltern besorgen. Kinder sollten den Weg auf dem Schulgelände und vor allem im Schulgebäude allein gehen. Wir freuen uns, wenn Sie als Eltern unsere Bemühungen hierbei unterstützen.

Sport / Schwimmen

Jede Jahrgangsstufe hat wöchentlich Anspruch auf 3 Sportstunden. Dies versuchen wir auch umzusetzen. Durch die Nutzung der Turnhalle durch zwei Schulen ist das nicht immer möglich. Diese Stunden werden dann durch Bewegungszeiten auf dem Schulhof ausgeglichen.
Im dritten Schuljahr gehen die Kinder zum Schwimmen in das Kartäuserbad im Humboldtgymnasium und haben dann nur noch eine Sportstunde pro Woche.

Sportfest

In jedem Jahr findet nach den Sommerferien das Sport- und Spielefest auf unserem Gelände statt. Hierbei können die Kinder sich beim Laufen, Werfen und Springen erproben. Für die Betreuung der Stationen und das gesunde Buffet sorgen die Eltern.
Zur Belohnung gibt es am Ende für alle Kinder eine Teilnahmeurkunde.

Sportzeug

siehe Turnbeutel

Sprechzeiten der Lehrkräfte

Wir haben an unserer Schule neben den Elternsprechtagen keine festgelegten Sprechzeiten. Selbstverständlich können Sie eine Lehrkraft auch zusätzlich zu den Elternsprechnachmittagen um einen Gesprächstermin bitten.

St. Martin

Im November ziehen die Kinder zu Ehren von St. Martin mit selbstgebastelten Laternen von der Schule zum Volksgarten. Bei der Rückkehr haben Eltern schon das Martinsfeuer auf dem Schulhof entfacht. Nachdem hier noch einmal die Martinslieder gesungen wurden, endet der Tag bei Glühwein, Kinderpunch und einer heißen Suppe.

Stundenplan

Zu Beginn des Schuljahres erhält Ihr Kind den Stundenplan, der in der Regel für das ganze Schuljahr Gültigkeit hat.
Änderungen, die unumgänglich sind, werden Ihnen rechtzeitig mitgeteilt.

Telefonkette

Um möglichst schnell alle Eltern einer Klasse zu erreichen, z. B. wenn Läuse in einer Klasse auftreten, gibt es für alle Klassen eine Telefonkette, die von den Lehrkräften oder den Pflegschaftsvorsitzenden in Gang gesetzt wird. Bitte sorgen Sie dafür, dass immer Ihre aktuelle Nummer angegeben ist, da ansonsten die Telefonkette und damit die Weitergabe der Informationen nicht gewährleistet ist.

Telefonnummern

Es kommen immer wieder Situationen vor, bei denen wir während des Schulvormittags Kontakt mit Ihnen aufnehmen müssen (z.B.: Krankheit, Unfall). Daher ist es wichtig, dass in der Schule immer aktuelle Telefonnummern vorliegen, unter denen wir Sie oder eine vertraute Person (Oma, Opa, Verwandte, die Tagesmutter... ) erreichen können. Melden Sie bitte Änderungen der Klassenlehrkraft oder im Sekretariat.

Turnbeutel

Jedes Kind besitzt einen Turnbeutel mit Turnschuhen (helle Sohle, Sportkleidung), der in der Schule (Garderobe) aufbewahrt werden darf und regelmäßig mit nach Hause genommen werden sollte. Prüfen Sie dann, ob die Schuhe noch passen und waschen Sie die Kleidung. Kleinere Kinder, die noch keine Schleife binden können, sollten Turnschuhe mit Klettverschluss besitzen.

Unfälle

Sollte sich Ihr Kind während des Schulvormittags verletzen, werden wir Sie nach Abwägung der Schwere der Verletzung sofort informieren. Sollte eine Unfallmeldung nötig sein, setzen Sie sich bitte mit dem Sekretariat in Verbindung. Wir werden dann alles Weitere veranlassen.

Unterrichtszeiten

Stunde Zeit
1. Stunde 8.00 – 8.45 Uhr
2. Stunde 8.45 – 9.30 Uhr
9.30 Uhr Hofpause / 9.45 Uhr Frühstück im Klassenraum
3. Stunde 10.00 – 10.45 Uhr
4. Stunde 10.45 – 11.30 Uhr
11.30 Uhr Hofpause
5. Stunde 11.45 – 12.30 Uhr
6. Stunde 12.30 – 13.15 Uhr

Versetzung

Am Ende der ersten Klasse findet keine Versetzung statt; die Kinder rücken ohne Versetzungsbeschluss in den nächst höheren Jahrgang auf, wenn kein Antrag auf freiwilliges Wiederholen vorliegt.
In den Schuljahrgängen 2 und 3 finden am Ende des Schuljahres Versetzungen statt.
Ein Kind, das am Ende des 2. Schuljahrganges über ausreichende Kompetenzen in Deutsch und Mathematik verfügt, wird versetzt. Welche Kompetenzbereiche in den beiden Fächern einfließen, erklärt Ihnen die Klassenlehrkraft auf einem Elternabend.
Am Ende des 3. Schuljahrganges wird ein Kind versetzt, wenn die Leistungen in zwei der Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht mindestens mit der
Note „ausreichend" bewertet worden sind.
Am Ende der 4. Klasse erfolgt der Übergang in eine weiterführende Schule. Für die Nichtversetzung gelten die gleichen Vorschriften wie in Klasse 3.

Verlässliche Grundschule

Die Grundschule Pfälzer Str. eine Offene Ganztagsgrundschule. Das bedeutet, dass ein tägliches Schul- und Betreuungsangebot gewährleistet wird.

Versicherungsschutz

Die Schulkinder sind während des Unterrichts, der Pausen und aller Schulveranstaltungen sowie auf dem direkten Schulweg versichert. Dabei ist es unerheblich, welches Verkehrsmittel genutzt wird. Bei einem Unfall oder einem sonstigen Schaden muss sofort die Schule benachrichtigt werden, die dann die versicherungsrechtlichen Schritte einleitet.

Wettbewerbe

Die dritten und vierten Klassen nehmen regelmäßig an Mathematikwettbewerben teil (Känguru und Grundschulwettbewerb Mathematik NRW).
Im sportlichen Bereich haben wir in der Vergangenheit an folgenden Wettbewerben (auch im Rahmen der AG-Angebote des Ganztages) erfolgreich teilgenommen: Hockey, Basketball, Wasserball, Schwimmen.

Zeugnisse

Zum Halbjahresende im Januar und am Ende des Schuljahres – im 1. und 2. Schuljahr nur zum Schuljahresende – erhalten die Schülerinnen und Schüler Zeugnisse.
Im ersten und zweiten Schuljahr enthalten die Zeugnisse keine Zensuren, sondern Berichte über die erreichten Kompetenzen in den Fächern sowie über das Arbeits- und Sozialverhalten. Im dritten enthalten die Zeugnisse darüber hinaus auch Zensuren, im vierten Schuljahr ausschließlich Zensuren.

Schick in Dunkelblau

Wir stellen vor: Unsere Schul-Tshirts!

Danke!

2016

Sparkasse KölnBonn

 

KölnSky

 

Eltern der Pfälzer Straße

 

 

"Pfälzer Tön"